Freitag, 11. April 2014

3 Monate schon!!

Good day mates! 
Danke erstmal für eure Kommentare zum letzten Post auf die Frage, was euch so interessiert. Ein Ein-Tag-in-meinem-australischen-Leben-Post wird folgen und auch ein Unterschiede/ und Schulpost ist in Arbeit. 
Auf die Frage von Annika: mein Titelbild (und alle anderen Collagen auf dem Blog) hab' ich mit Picmonkey erstellt. :) 
Ein Video werde ich  v i e l l e i c h t  über die bevorstehende Outbacksafari morgen machen. Ja, morgen!! Wie schnell die Zeit vergeht. Ich freu mich so! Aber da ich nur zwei Kameraakku's mitnehmen kann, weiß ich nicht, ob ich nicht doch nur auf Fotos umsteige, um so viel wie möglich festhalten zu können. Ich verspreche nichts! 
Ich fasse kurs mal das wichtigste der vergangenen 2 Wochen zusammen: 

  • Am vergangenen Sonntag war ich wieder mal shoppen in der Stadt in nem riesigen Shoppingcenter haha
  • Ich mache mir neuerdings Fruchtmilchshakes selber mit Vanilleeis, Banane, Erdbeeren, Blaubeeren, Nüssen, Milch, Yogurt, Schokolade und was sonst noch hier so rumliegt, und das ist göttlich! 
  • Hab mir wunderschöne Lichter für mein Zimmer gekauft, und mir ist aufgefallen, dass ich euch noch nie mein Zimmer gezeigt hab, hab aber jetzt keine Zeit, alles schon verpackt, deshalb gibt's das wenn ich wieder da bin :) 
  • Letztes Wochenende war ich mit meiner Gastfamilie  auf einem Event hier in der Nähe, vergleichbar mit Kramermarkt oder Kirmes ohne Fahrgeschäfte :D jedenfalls, wir liefen so n bisschen herum als es plötzlich anfängt, zu regnen. Ich hatte noch nicht mal meinen Regenschirm draußen, da gießt es wie aus Eimern, Australischer Regen ist echt heftig, von 0 auf 100! Wir sind dann mit Kinderwagen und allem durch den Regen gerannt zum Shoppingcenter, und haben uns halb tot gelacht, alle standen schon irgendwo unter Dach, wir waren tropfend nass, aber es war pure Freude, im strömenden Regen zu rennen. Ich weiß schon, was ich mache, wenn es das nächste Mal regnet! ;) 
  • Hab nach einer mitternächtlichen Arbeitsession mein Childcare Assessment über Family structures und mein Health Assessment über Lifestyle Diseases eingereicht 
  • und mit der Zeit etwa alle Boost-Milchshakes durchprobiert *-* 
  • ich entwickle eine für mich unnormale Liebe für's Schlafen! 
  • heute war letzte Schultag von Term 1: haben nur Filme geguckt und saßen rum, viele sind auch garnicht erst zur Schule gekommen, das war irgendwie allen egal
  • habe gestern Frau Kipp von Southern Cross und Rita von den Vorbereitungstagen in Adelaide getroffen auf einen Kaffee und wir hatten ein schönes Gespräch :) 
Tut mir Leid, dass diese Zusammenfassung sehr kurz ist, aber es waren eben nur zwei normale Wochen in meinem Leben :D 
Ich wollte diesen Post aber eher dafür nutzen, ein kleines Fazit für 3 Monate Australien ziehen. 
Müsste ich jetzt schon gehen, wäre ich zufrieden mit meiner Zeit hier? Nein. Ich hab noch so viele Dinge, die ich machen möchte, möchte mehr mit Australiern unternehmen, so viel was ich bis jetzt noch nicht ergeben hat. Aber trotzdem waren das unglaubliche 3 Monate. Ich hab mich so viel weiterentwickelt, und worauf ich am meisten stolz bin, ich habe mich überwunden, in Situationen aus mir heraus zu kommen, denen ich in Deutschland nur aus dem Weg gegangen wäre. 
Alleine fremde Leute anrufen und das noch auf englisch, ja das hätte meinem alten Ich ein Problem bereitet, ich hätte es zwar gemacht, aber mit Herzklopfen und schwitzigen Fingern. Alleine shoppen gehen? Niemals! Und irgendwo hin gehen, wo ich niemanden kennen, ganz alleine bin, um Gottes Willen, bloß nicht. Wem diese Gedanken bekannt vorkommen, ich sag euch, sagt euch bloß nicht sowas wie 'Ich trau mich ja noch nicht mal alleine in die Stadt, wie soll ich denn in einem fremden Land bloß Freunde finden'! Wer immer in seiner Komfortzone bleibt, wird sich nie weiterentwickeln, wird nie seine Schwächen besiegen, wird nie seine Träume erreichen, wird nie seine Ziele verfolgen. Wenn dich der Gedanke reizt, ins Ausland zu gehen, dann machs und steh dir nicht selbst im Weg. <3 
Ich hab genau das vor drei Monaten gemacht und die Zeit war nicht immer einfach. Das größte, was ich hier glaube ich bisher gelernt habe, ist, alleine klarzukommen. Herauszufinden, wer ich bin, wenn ich nicht mit Freunden oder Familie zusammen bin. Damit klarzukommen, keine beste Freundin an meiner Seite zu haben und meinen Weg alleine zu gehen. 
Es gab auch viele Momente, in denen ich mich einsam gefühlt habe und fühle, und ich will damit nicht sagen, dass ich unglücklich bin, ich liebe meine Gastfamilie und hab auch mittlerweile in der Schule ganz gut Anschluss gefunden, aber trotzdem ist das so ein Gefühl, dass die Hälfte des Herzens in Deutschland geblieben ist. Meine Familie und Freunde, die mir dauerhaft fehlen. Und da kann ich noch so eine geile Zeit hier haben, sie fehlen mir trotzdem. Das ist kein Heimweh, das ist ein konstantes Gefühl, wie ein Loch im Herz, und ich denke, das kann man nicht verstehen wenn man es noch nie erlebt hat. Aber nun zurück zu meinem eigentlichen Punkt. 
In diesen drei Monaten habe ich so viele neue Dinge erlebt, kleine Abenteuer gehabt, mich weiterentwickelt, gewachsen. Habe aus Fehlern gelernt, an Dinge gedacht, mich durch schwierigere Zeiten gebracht, tief durchgeatmet, die Augen geschlossen und mich nicht vom Wind stören lassen, der meine Haare verwüstet, habe jede Hürde als Herausforderung genommen, die mir das Leben absichtlich stellt, damit ich daraus lerne und wachse. 
Term 1 ist nun schon vorüber, ein Viertel meines Auslandsjahres herum. Das sehe ich mit einem lachenden und weinenden Auge. Ich habe letztens geträumt, dass ich von meiner Gastfamilie wegziehen muss in ein Internat, und habe im Traum geheult, und als  ich aufgewacht bin und drüber nachgedacht habe, ist mir klar geworden, wie wichtig mir hier alle schon sind. 
Ich bin außerdem unglaublich dankbar, diese Möglichkeit zu haben und hier sein zu dürfen. Also DANKE an Mama, Papa, Oma, Opa, und alle meine Verwandten und Freunde, die mich unterstützt haben. Das bedeutet mir viel! <3 
Ich mach jetzt Schluss, mir ist sau heiß, ich dachte, es wird endlich kühl, aber nein, heute waren wieder 32 Grad oder so, das hört auch nie auf hier :D 
Heute mal keine Bilder, hab nämlich nicht wirklich was brauchbares fotografiert. <3 
Ich guck jetzt noch ne Folge Criminal Minds und schlaf dann in die Outbacksafari hinein, liebste Grüße aus Perth,
Anna 

Kommentare:

  1. Der Post ist so toll geschrieben und hat mir Mut gemacht, zu sagen scheiß auf die Zweifel die ich habe ins Ausland zu gehen, es wird nicht leicht werden, aber ich möchte was schaffen und zwar alleine. Danke das du den Post geschrieben hast, er hat gezeigt das ein Auslandsjar nicht leicht werden wird, aber das man es trotzdem schaffen kann egal wie schüchtern man ist. Ich finde das du deinen Blog mega toll schreibst und einem damit Mut machst, auch ein Auslandsjahr zu machen.
    LG Lara

    AntwortenLöschen
  2. kannst du bitte mal einen post machen, wie die Australier so sind ( z.b. wenn man neu ist, oder generell eher aufgeschlossen und sowas)
    ich überleg selbst ob ich auch nach Australien will:)
    danke
    dein blog ist total cool und schön geschrieben, es macht voll spaß ihn zu lesen

    AntwortenLöschen
  3. toller blog. meine reise nach australien beginnt auch schon bald. die vorfreude ist riesig wenn ich hier dein blog so lese...

    AntwortenLöschen