Montag, 18. März 2013

Noch 310 Tage voller Zweifel und Freude..

Hallo ihr Lieben, ich melde mich auch mal wieder. :) 
Zu allererst, nein, ich hab noch keine Zusage oder Rückmeldung aus Perth von meiner Schule. Aber ist ja auch erst 18 Tage her, und mir wurde gesagt, ich soll mit drei bis vier Wochen rechnen, oder auch mehr. ;) 

Viel mehr beschäftigt mich immer wieder dieser ständige Widerspruch von unendlicher Vorfreude auf das Jahr und Zweifelphasen. 
Ich denke, jeder Austauschschüler weiß wohl, wie sich das anfühlt. Hin- und hergerissen sein, sich ins Ungewisse stürzen. 

Ständig schaue ich auf den leuchenden Globus, der neben mir steht, und drehe ihn, sehe Deutschland, sehe Australien.. ich denke mir, warum mache ich das, lasse alles hinter mir, mein geregeltes Leben, einfach alles..
Und begebe mich in ein neues Land..
Ich weiß genau, wie traurig ich sein werde.. ein Tag vor der Abreise.. wenn ich versuche, mein gesamtes Leben in einen Koffer zu packen.. Wenn ich ein letztes Mal meinen Blick durch mein Zimmer schweifen lasse, genau weiß, dass ich hier erst wieder in 12 Monaten stehen werde.. wenn ich ein letztes Mal meine beiden Katzen auf den Arm nehme und schmuse und ihnen versichere, wie lieb ich sie habe, und ihnen erkläre, dass ich jetzt weg muss.. dann steige ich ins Auto und wir fahren los. Durch die Siedlung, mein Dorf. Vorbei an den alten Hausfassaden, die ich 14 Jahre meines Lebens Tag ein Tag aus sehe. Ein letztes Mal.. 
Dann am Flughafen. Wenn ich meine Eltern in den Arm nehme, und einfach wieder nach Hause fahren möchte, in mein Zimmer gehen und mit meiner Katze auf dem Schoß auf dem Sofa liegen und mir keine Sorgen um mögliche Flugzeugabstürze und Kulturschocks machen.
Aber ich will ja gehen. Ich muss meine Eltern loslassen und will alleine, mit meinen Koffern und das bisschen Leben, was in ihnen steckt, den elendig langen Weg in einen neuen Lebensabschnitt betreten. 
In das Flugzeug steigen, abheben.. über die Wolken schauen, und eigentlich sollte ich mich freuen, da es endlich los geht, aber ich weiß, dass ich mein Zuhause hinter mir lasse, meine Katzen, meine Eltern werden 12 Monate alleine zuhause wohnen.. was ich ihnen damit wohl antue.. und während meine Eltern ohne mich nach Hause fahren, meine Freunde ohne mich in der Schule sitzen werden, alles seinen geregelten Lauf nimmt, spüre ich im Flugzeug wahrscheinlich eins mehr als alles andere.
Ein Gefühl des Alleinseins. 
Ich hab mir oft vorgestellt, in Australien zu leben, dort alles zu entdecken, aber nie wirklich über diese Momente nachgedacht.
Sie gehören dazu wie alles andere auch, und ich muss damit klarkommen. Nur das ist schwer.
In solchen Phasen der Angst und Trauer lese ich mir viele Blogs durch, und schiebe diese Trauer dann ab und dränge sie weg.
Ich muss mir in Erinnerung rufen, warum ich diesen Lebensweg beschreiten möchte.

Ich möchte in Australien leben. An Wasserfällen stehen, das Schimmern der Sonne am Meer von Australiens Küste betrachten, die Augen schließen und die warme Meeresluft duch meine Haare wehen lassen. 
Ich möchte mich an dem ersten erfrischenden australischen Regenguss seit wochenlanger Hitzedürre freuen. Ich möchte gerne das australische Leben in allen Fassaden kennenlernen und ich hoffe, mir dort ein zweites Zuhause aufbauen zu können.
Nachdem ich das gelesen habe, geht es mir meist besser.
Natürlich sind diese Angst- und Trauerzweifel bezüglich des Abschiedes und dem Ungewissen immer da. Aber die werde ich wohl nie wegkriegen. Und sobald ich im Flugzeug sitze, ist (hoffentlich) alles weg. Ich werde mir dann wohl sagen, dass einfach der Gedanke 'Nach vorne schauen' den Tag regiert, an dem ich fliege..
Aber es hilft, mit Leuten darüber zu reden oder sich das Leid aus der Seele zu schreiben sowie hier. :)
Danke an alle Leser, die diese Laberein durchlesen, ehrlich das bedeutet mir dann wirklich viel. <3
Und wenn ich jetzt auf den Globus schaue, und ihn drehe, und Deutschland sehe, und dann Australien sehe, und die Entfernung sehe, dann fallen mir diese schönen Dinge ein, die ich in diesem Land machen möchte und machen werde. 

Ich hoffe, dieser Text hat vielleicht dem ein oder anderen ein wenig geholfen, den dieselben Sorgen plagen. :) 


Gute Nacht ihr lieben ! :*

Kommentare:

  1. Der Text spiegelt haargenau meine Gedanken vor drei Jahren wieder. Im Sommer'11 habe ich mich durch Bekannte aus Australien in Australien verliebt und lag jede Nacht wach im Bett, habe Lieder gehört, zu denen ich mir den Abschied am frankfurter Flughafen vorgestellt habe und sowas. Ich hatte so sehr Fernweh. Und ich hätte in Cairns leben können, ich kenne dank Google streetview sogar den Weg von Cairns Airport zum 15km entfernten Haus dee Bekannten in Australien, krank irgendwie und keiner meiner Freunde kann verstehen, was mich an Australien so reizt.. aber ich LIEBE es einfach. Es ist das Land meiner Träume, obwohl ich niemals da war und auch erst nach dem Abi dahingehen werde :D
    Naja ok das wars mit meinem Gelaber, Du bist nicht die einzige, die diese Gefühlsachterbahn fährt :D
    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, ich kann das sehr gut verstehen! :D Die Flughäfen von Adelaide und Perth wurden auch schon ausgiebig von mir aus der Luft betrachtet, und ich hab so weit wie es geht die Wohnsiedlungen dort durchforstet, immer nach dem Motto 'da könnte ich ja wohnen, oder da..oder da..' :D
      warum konntest du denn dann doch nicht nach Australien?
      Trotzdem, nach dem Abi ist auch gut, dann ist man unbefangender und freier in den Entscheidungen, denke ich :))

      Löschen
    2. Ich hatte halt die Möglichkeit, privat zu Bekannten nach Cairns, QLD zu gehen, aber das hätte dann mehr als 10.000 gekostet, das Geld muss man erstmal haben. Also habe ich mich erstmal entschlossen, es über eine Organisation zu probieren, ich habe mich bei YFU für Australien, Neuseeland, Costa Rica, Brasilien und Argentinien beworben und dann ist es auch schon Brasilien geworden :D Du glaubst nicht, wie down ich war, als ich das mitbekommen habe (war im Urlaub). Aber naja, ich habe mich damit "abgefunden" und mich entschlossen, das Angebot anzunehmen und yeah, here I go :-)
      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Brasilien ist doch auch schön :)
      Es kann überall schön werden, finde ich :) außerdem kannst du dann noch eine neue Sprache lernen und die Bekannten in Cairns, die bleiben ja da, da kannst du immernoch mal hin ;)
      Ja, stimmt, das kostet schon ne Stange Geld.. aber es lohnt sich auf jeden Fall!
      Ich wünsch' dir ganz viel Spaß in Brasilien und werde deinen Blog auch auf jeden Fall verfolgen. :)
      Grüße <3

      Löschen